Werkausgabe

Fred von Hoerschelmanns Werk erstmals vollständig zu erschließen ist Aufgabe und Ziel eines von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien geförderten Forschungsprojektes an der Technischen Universität Chemnitz. Ediert und kommentiert wird die Werkausgabe von Hagen Schäfer. Die Werkausgabe erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2018 im Buchhandel.

Editionsplan (Änderungen vorbehalten):

Band I: Hörspiele I

Die Flucht vor der Freiheit (1928/29)
Urwald (1932)
Amtmann Enders (1949/50)
Was sollen wir denn tun? (1950)
Die verschlossene Tür (1952)
Eine Stunde Aufenthalt (1952)
Der Hirschkäfer (1952)
Sabab und Illah (1952)
Ich bin nicht mehr dabei (1952)
Das Schiff Esperanza (1953)
Rendezvous der Maschinen. Fragment von F. v. Hoerschelmann und W. Jens (1953)

Nachwort, editorischer Bericht und Kommentar

Band II: Hörspiele II

Ich höre Namen (1954)
Caro (1954)
Ein Weg von acht Minuten (1955)
Timbuktu (1955)
Aufgabe von Siena (1955)
Fröhliches Erwachen (1955)
Der Palast der Armen (1956)
Die Saline (1958)
Dichter Nebel (1961)
Der Käfig (1962)
Sizilianischer Frühling (1967)
Die blaue Küste (1970)
Teneriffa – Menschen und Begegnungen (Funkerzählung) (1970)

Nachwort, editorischer Bericht und Kommentar

Band III: Erzählungen, Schauspiele, Gedichte und Aufsätze zur Literatur

Erzählungen

Frühe Erzählungen und Fragmente (1925-1940)

Italienisch für Anfänger
Abbastanza oder eine Reisebekanntschaft
San Felice
Explosion
Der Rest einer Brille. Groteske
Tschaikowsky in Gold oder Verwandlungen
Romanze
Frau Mulm verkauft Bücher
Maßarbeit
Herr Kanarök (Fragment)
Jonas (Fragment)
Die Kommode (Fragment)
Schärenfahrt
Der Herr aus Philadelphia
Kleines Lesezimmer
Zimmerschau
Einbruch bei sich selbst
Das Gesicht Henry
Ein Film tritt über
Das Filigranmädchen
Die Schwester
Die schwarze Mappe
Das Fenster
Anschluss ans Meer
Parkplatz
Die Jacke im Baum
Zimmer 27, Herr Kühnle
Vollkommen unverbindlich
Das Ärgernis
Der Puppenmantel
Der Bär von Klein-Marien
Sonntagnachmittag
Tabletten

Die Stadt Tondi (1950)

Tondi
Aale sind zart
Die Besorgung
Schnee
Annette
Die schweigsame Insel
Sieben Tage, sieben Nächte
Der Gärtner, der immer lachte
Mart
Hölzerne Veranden
Blattpflanzen
Kunst für gelbe Katzen
Salme

Verstreute Erzählungen (1946-1954)

Brief an eine Landschaft
Die Nacht war kalt
Wenig befahrene Landstraße

Schauspiele

Das rote Wams (1935)
Die zehnte Symphonie (1940)
Wendische Nacht (1942)

Gedichte

Kaiserkrone und Päonienrot: Frühe Lyrik (1925-1936)
Dein Wein heißt Schlaf: Lyrik des Haupt- und Spätwerks (1947-1976)

Aufsätze zur Literatur

Nietzsches Vereinsamung (1934)
Die französische Literatur der letzten zwanzig Jahre (1947)
Der Surréalismus. Die Freiheit der Träumenden (1948)
Marcel Proust – Dialektiker des Unbewussten (1948)
Paul Valéry (1948)
Georges Bernanos und seine Romane (1950)
Über den Roman „Die Tote Gemeinde“ von Georges Bernanos (1948)
„Tote auf Urlaub“ von Milo Dor (1952)

Nachwort, editorischer Bericht

 

Briefwechsel Elisabeth Noelle-Neumann – Fred von Hoerschelmann

Parallel zur Werkausgabe wird gefördert von der Stiftung Demoskopie Allensbach der Briefwechsel Elisabeth Noelle-Neumann mit Fred von Hoerschelmann herausgegeben. Die Korrespondenz umfasst mehr als 1000 Seiten von Briefen aus dem Zeitraum 1932-1976.

Dieser Briefwechsel stellt eine einmalige Sammlung von Dokumenten dar, weil sie nicht nur Einblicke in eine ungewöhnliche Freundschaft vermittelt, sondern zugleich ein genaues Bild der zeitkritisch-reflektierenden Wahrnehmung gesellschaftlicher Umbrüche zeichnet. Aus einer sehr persönlichen, ungewohnt offenen Perspektive wird hier der Zwiespalt zwischen äußerer Anpassung und innerem Widerstand in der Zeit des Nationalsozialismus nachvollziehbar. Der Briefwechsel ist auch unter biographischen Gesichtspunkten von Interesse: Er zeigt, wie Elisabeth Noelle-Neumann zu ihrem Lebensthema, der öffentlichen Meinung, fand, und er dokumentiert, wie Fred von Hoerschelmann zu vielen Stoffen für seine literarischen Arbeiten inspiriert wurde.

Editionsplan (Änderungen vorbehalten):

Einführung (Essay)
Briefe 1932-1976
Anmerkungen und Kommentar
Biographischer Abriss
Personenregister

 

Sekundärliteratur

Hagen Schäfer: Das Hörspielwerk Fred von Hoerschelmanns. Duncker & Humblot, Berlin 2013.

Hagen Schäfer: Historiographie eines imaginären Baltikums und Psychogramm menschlicher Dissoziation. Das Prosawerk Fred von Hoerschelmanns. In: Jahrbuch des baltischen Deutschtums 2012, Lüneburg 2011, S. 142-164.

Hagen Schäfer: Ein seltsamer Ausbruch des Backfischhaften. Der Briefwechsel zwischen Elisabeth Noelle-Neumann und Fred von Hoerschelmann. In: FAZ 17.08.2010, S. 32.

Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg (Hrsg.): Fred von Hoerschelmann (1901–1976). Annäherungen an einen Hörspielautor. Ein fast vergessenes Kapitel deutscher Rundfunkgeschichte, Stuttgart 2008.

Hans-Ulrich Wagner: Ein Romancier des Radios: Fred von Hoerschelmann, SWR 15.11.2001.

 

Audios und Downloads

Hörspiele

Die verschlossene Tür (NDR 1957), Pidax film media 2015, ISBN: 4-260158-196031

Das Schiff Esperanza (SDR 1953), Download: https://www.swr-shop.de/radio/swr2/das-schiff-esperanza

Das Schiff Esperanza (SWF 1964), Pidax film media 2015, ISBN: 4-260158-195980

Dichter Nebel (NDR 1961), Pidax film media 2015, ISBN: 4-260158-196048.

 

Funkbearbeitungen

Der veruntreute Himmel (nach Franz Werfel), Download: https://www.swr-shop.de/radio/swr2/der-veruntreute-himmel

Der Spieler (nach Fjodor Dostojewski), Der Hörverlag 2011, ISNB: 3-86717-726-0

Maigret und die schrecklichen Kinder (nach Georges Simenon), Der Audio Verlag 2014 (in der Sammlung „Maigret – Die besten Fälle“), ISBN: 3-86231-420-0

Der Passagier vom 1. November (nach Georges Simenon), Der Audio Verlag 2016 (in der Sammlung „Maigret & Co. – Meisterhafte Fälle“), ISBN: 3-86231-664-5